Dies ist die Detailansicht des gewählten Mitschnittes. Um das Medium in den Warenkorb oder die Merkliste einzufügen, klicken Sie auf das Warenkorb- bzw. Merkliste-Symbol.
Zurück ...
E-Mail
Passwort
Melden Sie sich an, um bestellen und erweiterte Funktionalitäten nutzen zu können.
4687033
TitelDas Comeback der Rüstungsindustrie
SerientitelAkte D
KatalogtextDeutsche Waffen tauchen immer wieder in Krisengebieten der Welt auf. IS-Kämpfer posieren mit deutschen Panzerabwehrraketen, Bürgerkriege in Afrika werden mit Sturmgewehren aus Deutschland geführt. Ein Regime wie Katar, das aktiv an regionalen Konflikte teilnimmt, darf 200 Leopard-Panzer kaufen, ohne dass die aktuelle Bundesregierung den Deal verhindert. Der Film zeichnet den Aufstieg der deutschen Rüstungsindustrie nach dem Krieg nach und erklärt, warum die Kriegswaffenkontrolle bis heute immer wieder scheitert. So waren es vor allem die Alliierten, die nach dem Zweiten Weltkrieg auf deutsche Rüstungstechniker setzten, um sich auch mit ihrer Hilfe für den nächste Krieg zu rüsten - über die eigenen Regeln setzten sich die Alliierten dabei hinweg. Führende NS-Rüstungsfunktionäre konnten so in der Bundesrepublik in einer Zeit Karriere machen, als das Land offiziell noch keine Waffen herstellen durfte. Die Dokumentation beleuchtet dieses Netzwerk und erzählt zudem die Geschichte einer Firma aus Berlin, die schon in den 1950er Jahren begann, Waffenfabriken in aller Welt zu bauen und zum "tödlichsten" Unternehmen der Nachkriegszeit werden sollte.
SerientextDie Reihe widmet sich den dunklen Kapiteln der deutschen Geschichte in Ost und West nach 1945. Im Mittelpunkt stehen Nachkriegsmythen, vergessene und vertuschte Skandale sowie politische Legenden, die sich im Nachhinein als falsch erweisen. Die Spurensuche in der Vergangenheit beleuchtet verdrängte Abschnitte der deutschen Nachkriegsgeschichte neu.
Link<kein Link>
Laufzeit/Videos28:33 min f
ProduzentWestdeutscher Rundfunk Köln Anstalt des öffentlichen Rechts
Produktionsjahr2016
AusstrahlungsdatenSWR, 2020-05-09; WDR, 2020-02-05
Schlagworte
E-Mail: planet-schule@lmz-bw.de, Telefon: 0711 / 28 50 713